Samstags habe ich selten Lust, groß zu kochen. Trotzdem soll es abends etwas schnuckeliges, appetitliches sein. Und in trüben Zeiten gerne auch etwas, was Laune macht. Warum also nicht mal experimentieren?

Ihr kennt das alle: Es ist Samstag und keine Lust zum Backen oder  Kochen. Manchmal fällt mir einfach auch nichts ein, was mir jetzt schmecken könnte. Meistens brauche ich dann etwas Frisches, Knackiges, was sich schnell und einfach ohne großes Tamtam zubereiten läßt. Dann nehme ich meist einen fertigen Hefeteig aus dem Kühlfach und zaubere meine ganz einige Pizza. Manchmal mache ich auch schnell einen Mürbeteig und zaubere eine leckere Gemüsetarte. Maximaler Genuss bei minimalem Aufwand: Ein simples Blech plus frische Zutaten! Hier eine Inspiration mit Radiccio. Mich überzeugt diese Kreation, weil sie deftig, frisch und gleichzeitig mal „anders“ schmeckt. Das Foto dazu findet ihr unten. Als „Leadfoto“ habe ich euch meine „Restepizza“ eingescannt. Da habe ich auf den Rest Hefeteig einfach noch die letzten Tomaten in Reih und Glied angeordnet- dazu die übrigen Zwiebelringe und ein paar Zweige Rosmarin. Voila -fertig ist der Blumengruß.

Guten Appetit

Radicchio-Pizza mit roten Zwiebeln

Zutaten:
ca. 90 g Speck, dünne Scheiben in 2,5 cm breite Würfel geschnitten (ich nehme gern mehr und zwar von diesen mageren Schinkenwürfelchen.
2 rote Zwiebeln, in feinen Ringen

340 g Pizzateig
natives Olivenöl extra
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
220 g Mozzarella, fein geschnitten
140 g Radicchio, in feinen Streifen
60 g Parmesan, gerieben
1⁄4 TL Chiliflocken
grobkörniges Salz
2 EL frische glatte Petersilie, gehackt

Den Speck kurz knusprig braten und auf einem Teller beiseite stellen. Zwiebeln in die Pfanne geben und etwa 8 Minuten anschwitzen, dann vom Herd nehmen.
Backofen auf 200 °C vorheizen. Ein großes Backblech mit hohem Rand mit Speisestärke bestreuen oder mit Backpapier auslegen. Den Teig auf die Größe des Backblechs ausrollen. Das Backblech damit belegen und die Teigoberfläche mit Öl bestreichen. Knoblauch darüber streuen, dann gleichmäßig Käse, Zwiebeln und Radicchio verteilen. Speckwürfel, Parmesan und schließlich Chiliflocken darüber streuen und die Pizza mit etwas Salz würzen. Das Blech auf ein Backgitter (unten im Ofen) stellen und etwa 15 Minuten backen, bis die Pizza auf der Unterseite goldbraun ist (zum Prüfen mit einem Messer anheben). Dann das Pizzablech mit dem Gitter weiter oben im Ofen einstellen und etwa 5 Minuten weiterbacken, bis auch die Oberseite gebräunt ist (bei Öfen, die ihr im Griff habt, könnt ihr euch dieses Gedöns sparen. Aber bei mir wird die Pizza so besser). Die Pizza dann auf ein Schneidbrett geben, mit Petersilie bestreuen, in Stücke schneiden und sofort servieren.